Hansele suchen

Oder: Warum suchen wir das Hansele?

Am Schmutzigen Dunschdig ist in Hornberg, sowie in vielen anderen Fasnetshochburgen Einiges los und die ganze Stadt ist auf den Beinen. Die Vormittagsstunden des Schmutzigen Dunschdigs werden von den Narren dann dazu genutzt, die „normale Ordnung“ außer Kraft zu setzen. 

Schon früh Morgens beginnt der Tag mit dem Wecken – ein kleiner Umzug mit großem Radau zieht durch die Stadt um klar zu machen: Jetzt beginnt die Fasnet! Ein richtiger Narr steht also früh auf, streift sein weißes Nachthemd über – wenn er es nicht einfach schon an hat – und startet als Hemdglonker (Glonker stammt aus dem Alemannischen und bedeutet so viel wie verlottert, gammelig) in den Schmutzigen Dunschdig. Danach gehts dann Richtung Schulen und Kindergärten, um dort den pädagogischen Betrieb stillzulegen  und die Kinder aus den Fängen des Alltags und der Eintönigkeit zu befreien. Nachmittags wird der Schlüssel aus dem Rathaus erkämpft und die Macht über die Stadt ergriffen. Im Anschluss wird dann, als wichtiges Brauchelement und Erkennungszeichen, der Narrenbaum gestellt und die Fahnen aller Hornberger Zünfte gehisst. 

Nachdem nun die Erwachsenen ihre Fasnet so richtig eingeläutet haben, gehts dann um 18 Uhr für die Kinder und Jugendlichen zum Hansele suchenDas fand übrigens in Hornberg erstmals 1955 statt und ging dem abendlichen Hemdglonkerumzug voraus.

Was passiert beim Hansele suchen?
Beim Suchen laufen alle Kinder und Jugendliche dem Hanselwagen folgend mit. Im besten Fall sind sie verkleidet und mit einem Geräuschemacher ausgestattet. 

An bestimmten Stellen wird angehalten, und alle suchen gemeinsam das Hansele. Der oder die Finder, erhalten eine Jahreskarte für den Besuch des Hornberger Schwimmbads und für alle Kinder und Jugendlichen gibt es einen Brezelsegen. Das gefundene Hansele wird dann am Fasnet-Zischdig beim sogenannten Hanseleverbrennen den Flammen geopfert – die Fasnet wird also verbrannt und ist damit beendet. Aus diesem Grund heißt auch der Mittwoch nach dem Verbrennen Aschermittwoch. 

Und warum sucht man denn nun das Hansele?
Das Suchen des Hansele ist eine Aktion für Kinder und Jugendliche. Das Hansele – eine ausgestopfte Puppe – versinnbildlicht hierbei die Fasnet. Für Kinder ist eine Puppe oder eine Figur aber wesentlich greifbarer als der Begriff Fasnet. Die Fasnet bekommt also durch den Hans, Hansel oder in unserem Fall dem Hansele eine physische Präsenz. Im Deutschen ist die Definition von einem Hansel, eine unbedeutende, nicht weiter zu beachtende Person oder eine Person die sich für die undankbarste Rolle zur Verfügung stellt – im Klartext, der Hansel ist der Narr. 

11Feb18:0019:00Hansele suchenFür alle Kinder und JugendlicheBärenplatz HornbergTerminart:Veranstaltung

Übrigens:
Mit dem Schmutzigen Donnerstag beginnt die eigentliche Fasnachtszeit. Er fällt auf den Donnerstag vor Aschermittwoch. In vielen Orten wurde der Schmutzige Donnerstag früher mit Schmaus und lustigem Mummenschanz gefeiert. Im hohen und ausgehenden Mittelalter bis hin in die Neuzeit war Fasnacht die letzte Möglichkeit, vor der österlichen Fastenzeit nochmals Fleisch zu essen. Der Ursprung des Namens Schmutziger Donnerstag kommt vom alemannischen Schmotz = Fett, Schmalz.

Kommentare sind geschlossen.